Trinken: die Quelle des Lebens

Eine kontrollierte Flüssigkeitszufuhr gehört zu einer ausgewogenen Ernährung.

Das Gehirn reagiert auf Flüssigkeitsmangel mit Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen. Besonders morgens muss viel Flüssigkeit aufgefüllt werden – in der Nacht verliert der Körper durchschnittlich 1 bis 1,5 Liter. Es sollte demnach gleich nach dem Aufstehen und dann über den Tag verteilt mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit (Wasser) getrunken werden.

Wenn Ihnen Mineralwasser zu wenig Geschmack hat, können Sie auch Kräutertees oder verdünnte Fruchtsäfte (1/3 Saft, 2/3 Mineralwasser) trinken.