Familie und Multiple Sklerose (MS)

Häufig erhalten junge Frauen während oder noch vor ihrer Familienplanung die Diagnose MS. An die Krankheit MS knüpft sich dabei unweigerlich die Frage nach der Möglichkeit von Nachkommenschaft an.

Um es gleich vorwegzunehmen: Auch mit MS kann der Kinderwunsch erfüllt werden. In der Diskussion um Kinder sollten Sie aber sowohl die nahe als auch die ferne Zukunft berücksichtigen. So ist nicht nur an die Schwangerschaft und Stillzeit zu denken, sondern auch an die spätere Familiensituation. Dabei ist es wichtig, die momentanen und zukünftig zu erwartenden Behinderungen zu beachten; ist es dem Partner, der Partnerin auch möglich, bei der Betreuung der Kinder mitzuhelfen und Haushaltsarbeiten zu machen? Gibt es weitere Familienmitglieder, die gegebenenfalls bei der Kinderbetreuung mitwirken können? Wie sieht es mit der finanziellen Sicherheit aus? Wägen Sie all diese Faktoren ab, um gemeinsam zu einer Entscheidung zu kommen.